Hessenpunkte rot

Ansprechpartner

Wolfram Koch
Wolfram Koch

Schwerpunkt
Breitband und Tele- kommunikation


Telefon: 0611 774-8472

via E-Mail kontaktieren

Frequently Asked Questions für Kommunen

Wir haben einige Fragen gesammelt, die uns von Kommunen öfter gestellt werden und sie mit entsprechenden Antworten veröffentlicht. Die FAQs finden Sie unter Breitbandförderung - FAQ für Kommunen

Artikel dem Infokorb hinzufügen

Erfolgreicher Breitbandgipfel Hessen 2010 am 16. Juni 2010

Zur Anmeldung Breitbandgipfel 2010

Der von Politik und Wirtschaft geforderte flächendeckende Breitbandausbau kann nur erfolgen, wenn alle Verantwortlichen gemeinsam daran arbeiten. Das Land Hessen wird seine Moderatorenrolle im Ausbauprozess der Breitbandverfügbarkeit vor allem im ländlichen Raum intensivieren. Dazu wird unter anderem die Zusammenarbeit mit all denen verstärkt, die zum raschen Erreichen dieses Ziels beitragen können.

Lesen Sie mehr

Artikel dem Infokorb hinzufügen

Öffentliche Anhörung zur Breitbandversorgung

Am 14.01.2010 führte der Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr im Plenarsaal des Hessischen Landtags eine Anhörung zu dem Thema: Herstellung einer flächendeckenden Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen in Hessen durch.

Zur Anhörung waren die Hessischen Spitzenverbände, Vertreter von kommunalen Breitbandprojekten, Anbieter von Breitbandanschlüssen, Fachverbände, das BMWi, die BNetzA, die LPR Hessen, die Universität Kassel und die wik-Consult GmbH geladen worden.

Im Vorfeld wurde den Geladenen die Möglichkeit gegeben, zu den verschiedenen Aspekten der Breitbandversorgung Stellung zu nehmen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die umfangreichen, fundierten und sehr detaillierten Ausführungen.

Die Stellungnahmen und die Zusammenfassung können hier eingesehen werden:

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Kurzbericht

Artikel dem Infokorb hinzufügen

Hessen eröffnet Breitbandberatungsstellen in den hessischen Regionen

Hessen nutzt alle geeigneten Maßnahmen, um die flächendeckende Grundversorgung mit Breitbandanschlüssen herzustellen. So werden z.B. im Rahmen des Pilotprojekts Digitale Dividende in Hofbieber die Möglichkeiten neuer Frequenzbereiche zur funkgestützten Internetversorgung getestet.

Darüberhinaus werden hessische Gemeinden bei der Anbindung an die Grundversorgung mit GAK- und GRW-Fördermitteln unterstützt.

Der Leitfaden „Breitbandversorgung ländlicher Räume“ dient hierbei als Hilfe für die Projektdurchführung. Er kann unter der Rubrik Breitbandförderung herunterladen werden.
Um Gemeinden, bei der Umsetzung des Leitfadens bestmöglichst zu unterstützen, hat das Land Breitbandberater in den hessischen Region zur Unterstützung der Gemeinden und ihrer Beauftragten installiert.

Sie stehen als Anlaufstelle sowohl für eine Erstberatung als auch für die Begleitung bei der Projektdurchführung zur Verfügung und können den Kontakt zu den Anbietern herstellen.

In Osthessen wird Sven Butler vom Zeitsprung e.V. die Fragen der Gemeinden beantworten.
Telefon: 0661/5800118
E-Mail: breitbandberater@zeitsprung.org

Als Ansprechpartnerin in Nordhessen steht Ihnen Corinna Schrader von Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH zur Verfügung.
Telefon: 06621/944-116
E-Mail: corinna.schrader@wfg-hef-rof.de

Herr Norbert Kraus ist für die Beratung in Mittelhessen zuständig. Ihn erreichen Sie beim Verein MitteHessen e.V. unter der Telefon-Nr.: 0641/94888-915.
E-Mail: kraus@mittehessen.de

Breitband (Herr Koch) für alle Fragen rund um das Thema Breitband weiterhin zur Verfügung.
Telefon: 0611/774-8472
E-Mail: wolfram.koch@hessen-agentur.de

Artikel dem Infokorb hinzufügen
  verwandte Themen

Wirtschaftsminister Posch gibt Startschuss für Surferparadies Hofbieber

14.10.2009 Die Notwendigkeit des schnellen Internets ist mittlerweile unbestritten und in aller Munde. Die Breitbandinitiative des Hessischen Wirtschaftsministeriums ist deshalb in vielen Regionen unterwegs, um insbesondere ländlichen Kommunen Möglichkeiten aufzuzeigen, um ans schnelle Netz zu kommen. Während jedoch viele Kommunen überlegen, wie sie die hohen Kosten bei der Verlegung von Breitbandkabeln stemmen können, testet das Hessische Wirtschaftsministerium jetzt einen anderen Weg.

In einem ersten Pilotversuch wird mit den künftig frei werdenden Rundfunkfrequenzen aus dem Bereich 790 - 866 MHz in Hofbieber in Osthessen die Leistungsfähigkeit und Praxistauglichkeit von UMTS über große Entfernungen (funkbasierte Breitbandversorgung bis zu 14,4 Mbit/s) getestet werden. „Mit Hofbieber und ihrem Bürgermeister Marcus Schafft haben wir eine technik-aufgeschlossene Gemeinde gefunden, die mit großem Engagement diesen Piloten vorangetrieben hat“, begrüßt Wirtschaftsminister Dieter Posch das Vorhaben. Gemeinsam mit dem Mobilfunkanbieter vodafone als Netzbetreiber und der Landesmedienanstalt LPR wurden im Frühjahr dieses Jahres die entsprechenden Vorarbeiten in die Wege geleitet. Mit Hilfe der Landesmedienanstalt war zuvor sichergestellt worden, dass keine Störungen durch oder der Rundfunksendeanlagen bestehen. So liegt die entsprechende Betriebserlaubnis der Bundesnetzagentur für diesen Pilotversuch vor. „Mit den Erfahrungen aus dem Pilotversuch können wir dann über Fakten reden, sagte Posch weiter. „Mutmaßungen über mögliche Störungen, die Zuverlässigkeit von Funkverbindungen und wirklich erreichte Bandbreiten werden dann nicht mehr spekulativ diskutiert.“

Die Testteilnehmer erhalten am 14. Oktober im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Hofbieber die notwendige Hardware für die Anbindung an das schnelle Internet. Vodafone wird 50 Testpersonen 1 Jahr lang kostenlos diese Breitbandverbindung zur Verfügung stellen. Wenn der Pilot erfolgreich läuft, will Hessen noch weitere Tests mit interessierten Mobilfunkbetreibern durchführen.

Artikel dem Infokorb hinzufügen

Terminkalender

zurück
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Presseartikel Breitband-in-Hessen und Breitbandgipfel

Cover Presseartikel Breitband-in-Hessen

"Breitbandige Internet-zugänge stellen für Unternehmen, Bürger und Verwaltungen einen wichtigen Teil der Infrastruktur dar, die sie zum effizienten Arbeiten benötigen und die immer mehr zum Leben dazu gehört.“

(PDF-Dokument 182 KB)