Hessenpunkte rot
Infokorb

Mit dem Infokorb können einzelne Artikel gezielt gesammelt werden. Die Daten werden im PDF-Format in den Infokorb gelegt und können anschließend gespeichert und gedruckt werden.

Artikel hinzufügen Artikel hinzufügen
Artikel entfernen Artikel entfernen

Raumfahrtbusiness in einer digitalisierten Welt

Die Fachkonferenz und hessische Auftaktveranstaltung zum 14. Ideenwettbewerb "European Satellite Navigation Competition 2017" (ESNC) am 28. April 2017 verlief mit rund 250 Teilnehmern, einem hochkarätig besetzten Publikum, außerordentlich erfolgreich. Neben Experten, Behördenvertretern, Landesämtern, Medien, einem interessierten Publikum, nahmen auch Start-Ups mit innovativen Ideen als Aussteller teil. Eingeladen zur Konferenz haben das Centrum für Satellitennavigation Hessen (cesah), die Europäische Raumfahrtorganisation ESA, das Hessische Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG) und Hessen-IT/Digitales Hessen zur jährlichen Konferenz, dieses Jahr zu dem Thema "Satellitennavigation und Erdbeobachtung in einer digitalisierten Welt".

In seiner Begrüßung betonte Dr. Rolf Densing (ESA-Direktor für Missionsbetrieb und ESOC-Zentrumsleiter), dass die Veranstaltung "wichtige Impulse für neue Ideen bei Technologien und Anwendungen" gebe, "vor allem in der Satellitennavigation und Erdbeobachtung und an ausgewählten Beispielen die unternehmerischen Chancen für Start-ups im Wachstumsmarkt Raumfahrtanwendungen aufzeigen. Dies passt auch perfekt zur digitalen Strategie der ESA." Weiterhin lobt Dr. Densing die Wissenschaftsstadt Darmstadt, denn für ihn "gibt es kaum einen besseren Ort, seine Ideen in die Tat umzusetzen."

Satellitennavigation und Erdbeobachtung in einer digitalisierten Welt

Mathias Samson (Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung), Dr. Hansgerd Terlinden (Präsident des HLBG) und Jochen Partsch (Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt) hielten weitere engagierte Plädoyers für Gründerförderung. "Satellitennavigation, Erdbeobachtung, Geoinformation, Telekommunikation und mehr können in ihrer Verknüpfung für eine Vielzahl neuer Anwendungen und Produkte genutzt werden. Das Land Hessen hat ein hohes Interesse daran, dass die Entwicklung und Vermarktung dieser Produkte hier am Standort geschieht, damit neue hochinnovative Unternehmen und Arbeitsplätze entstehen", sagte Staatssekretär Samson. Vorträge zu den europäischen Raumfahrtprogrammen Copernicus und Galileo u.a. von Prof. Werner Enderle (Leiter Navigation Support Office, ESA/ESOC) gaben einen fundierten Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand und die Anwendungsmöglichkeiten. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung tauschten sich im Rahmen der Veranstaltung aus.

Die Konferenz war zudem Auftakt der hessischen Regionalausscheidung im jährlichen Ideenwettbewerb "European Satellite Navigation Competition (ESNC)". Dr. Carsten Ott, Abteilungsleiter Technologie & Innovation bei der Hessen Trade & Invest GmbH, zeichnete die aktuellen Gewinner der hessischen Regionalausscheidung aus, die ihre Ideen präsentierten und ihre Erfahrungen an zukünftige Teilnehmer weitergaben. Der Gewinner aus dem letzten Jahr, Matthias Siegel (Geschäftsführer der Isofleet GmbH) präsentierte dem Publikum "ISOCollect": Mit innovativer Wiegetechnik und Echtzeit-Tourenoptimierung werden mit ISOCollect bereits erfolgreich aus herkömmlichen Altkleider-Sammelbehältern intelligente Behälter gemacht und punktgenau angefahren. "Ich freue mich, eine außergewöhnliche nachhaltige Idee auszeichnen zu können, die ganz im Sinne unserer Strategie Digitales Hessen die Megathemen Ressourceneffizienz und Digitalisierung koppelt", betonte Dr. Ott.

Für Dr. Frank Zimmermann, Geschäftsführer cesah, stellt der Ideenwettbewerb seit vielen Jahren ein wichtiges Werkzeug dar, um "innovative Startups und Ideenträger für das ESA Business Incubation Centre (ESA BIC) Darmstadt zu finden. Etwa die Hälfte der mittlerweile über 80 betreuten Start-ups haben am Wettbewerb teilgenommen." Die Teilnehmerzahlen in Hessen am Wettbewerb steigen.

Die begleitende Ausstellung bot eine Plattform zum fachlichen Austausch und zu Netzwerkgesprächen. Aussteller in diesem Jahr waren betreute Unternehmen des ESA BIC Darmstadt, wie TaleTekk, Icecream Cloud, Socratec, ThingsOnAir, frimeo, SkipQ und Isofleet. Weitere Aussteller waren Telespazio VEGA Deutschland, ITS Hessen und FabSpace 2.0.

Ideenwettbewerb ESNC in Hessen – Anmeldung bis zum 30. Juni

Der von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) bereits zum 14. Mal ausgerichtete Wettbewerb wird unter anderem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), der ESA, der European GNSS Agency (GSA) sowie dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt.

Im Rahmen des Wettbewerbs ESNC 2017 sucht Hessen wieder innovative Anwendungen rund um die Satellitennavigation. Der Wettbewerb richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen – teilnehmen kann jeder. Ausgezeichnet werden dabei neben Anwendungsinnovationen für Galileo auch Anwendungen, die sich mit bereits bestehenden Satellitennavigationssystemen wie GPS, GLONASS und EGNOS realisieren lassen. Dem hessischen Regionalsieger winkt ein Geldpreis in Höhe von insgesamt 7.500 Euro (davon werden 3.000 Euro durch "Digitales Hessen" gesponsert, 4.500 Euro sind eine Kofinanzierung durch die EU). Neben dem Preisgeld erhält der Gewinner eine umfangreiche Unterstützung bei der weiteren Umsetzung des Geschäftsmodells (Coaching/technische Beratung) und die Übernahme der Reisekosten zur ESNC Awards Ceremony nach Estland. Weiterhin werden auch dieses Jahr wieder mehrere Spezialpreise vergeben. Bis zum 30. Juni 2017 können Anwendungsideen rund um das Thema Satellitennavigation in der Ideendatenbank unter www.hesse.esnc.eu eingereicht werden.

Erstmalige Teilnahme am Copernicus Masters in Hessen

Der Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters wird seit 2011 von der AZO GmbH im Auftrag von ESA organisiert. Prämiert werden jährlich innovative und zukunftsweisende Ideen und Geschäftskonzepte, die Erdbeobachtungsdaten im Sinne des Copernicus User Uptake für kommerzielle Zwecke und gesellschaftsrelevante Projekte nutzen. Mit mehr als 900 eingereichten Ideen aus über 70 Ländern hat sich der Wettbewerb zum international führenden Netzwerk für innovative Erdbeobachtungsanwendungen entwickelt. Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Startups und andere Unternehmen, vorrangig KMUs sowie an Forscher und Studenten. Die Ideeneinreichung erfolgt online und ist vom 1. April bis zum 30. Juni 2017 möglich. Im November 2017 werden die Gewinner im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung des Copernicus Masters und des ESNC in Europa prämiert. Mehr Informationen unter: http://www.copernicus-masters.com

Über das Centrum für Satellitennavigation Hessen (cesah GmbH):

Das cesah ist ein Kompetenzzentrum für die Anwendung von Raumfahrttechnologien. Neben dem Land Hessen, der Wissenschaftsstadt Darmstadt, der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt, wird cesah zudem von zwei privatwirtschaftlichen Gesellschaftern getragen, der T-Systems International GmbH und der Telespazio VEGA Deutschland GmbH. Die Gründung des cesah beruht auf einer gemeinsamen Initiative der ESA und des Landes Hessen zur Schaffung eines derartigen Zentrums in Darmstadt in unmittelbarer Nähe zum Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESA/ESOC.

Im Auftrag der ESA betreibt cesah das ESA Business-Inkubationszentrum (BIC) Darmstadt und unterstützt junge Unternehmen und Neugründungen bei der technischen Entwicklung, Realisierung und Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen. In enger Zusammenarbeit und mit technischer sowie finanzieller Unterstützung der ESA erhalten die Unternehmen die notwendige Starthilfe. Die Aktivitäten reichen hierbei von der Suche und Auswahl erfolgversprechender Gründungsideen bis hin zur Organisation eines europaweiten Gründernetzwerks der ESA. Damit ist cesah zentraler Ansprechpartner für innovative Gründungsideen zur Anwendung von Raumfahrttechnologie. Aktuell betreute Unternehmen beschäftigen sich mit Anwendungen der Satellitennavigation für Verkehr und Logistik, Hochwasserschutz und Forstwirtschaft, Kontroll- und Wartungsaufgaben, sichere mobile Zahlungssysteme und ortsbasierte Dienste, hochgenaue Positionierung in der Schifffahrt sowie mit Lösungen zur Navigation im Innenraum. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Themen zur Nutzung von GPS, EGNOS und zukünftig insbesondere auch Galileo.

Weitere Informationen und Bilder zur Konferenz finden Sie unter: www.cesah.com